Wie viel kostet eine App? Ein Einstieg

    Wie viel kostet eine App?

    Wie viel kostet eine App? Die App-Kostenplanung ist durchaus verzwickt, wir geben es zu.

    Ein kleines Gedankenspiel: Sie sind ein Dienstleistungsunternehmen und haben eine (grobe) Idee für eine App.

    Sie wissen allerdings nicht, was eine solche App in der Entwicklung kostet und welche Funktionen Ihr Budget maßgeblich beeinflussen.

    Damit stehen Sie nicht alleine da!

    In diesem Artikel zeigen wir Ihnen (auf Grundlage unserer App-Expertise aus über 8 Jahren App Entwicklung), wie Sie sinnvoll in eine App investieren, die Ihre Kunden lieben und wo Sie in typische Budget-Fallen tappen könnten.

    App ist nicht gleich App!

    Als Erstes sollten Sie sich als Unternehmen Gedanken darüber machen, was Sie sich unter einer App vorstellen, damit Experten und Projektpartner auf Ihre Vorstellungen zielgerichtet eingehen können.

    Ähnlich wie bei einem Autokauf ist es auch bei einer App wichtig, zu wissen, was Sie möchten – aber vor allem, was Ihre Zielgruppe wirklich BRAUCHT.

    Welchen App-Typ stellen Sie sich für Ihr Unternehmen vor? Welche Funktionen soll diese App erfüllen? Soll die Applikation auf Smartphones für iOS und /oder Android laufen? Auf einem Tablet? Oder einem PC? Vielleicht sogar auf allen drei Plattformen?

    Und vor allem: Welche Probleme soll Ihre App lösen?

    • Wollen Sie mit der App Kosten sparen?
    • Wollen Sie Prozesse optimieren und automatisieren?
    • Wollen Sie Ihre Mitarbeiter:innen in täglichen Prozessen entlasten?
    • Wollen Sie Ihre Zielgruppe begeistern?

    Vielleicht wird es Sie überraschen:

    Die Technologie und auch das Design sind dabei erstmal zweitrangig.

    In erster Linie muss Ihre App, in die Sie womöglich fünf- bis sechsstellige Summen investieren, Ihre Ziele im Marketing und Vertrieb erfüllen – Technologie und Design unterstützen Sie dabei.

    Mit einer klaren Strategie wird Ihre App zum Digitalisierungserfolg – und nicht zur teuren Technologie- oder Design-Baustelle.

    Zurück nach oben

     

    Erstellen Sie eine App, die Ihre Nutzer lieben!

    Typischen App Use Cases

    Es gibt viele verschiedene Varianten, weshalb eine App für Unternehmen entwickelt wird.

    Die klassische Konsum-App

    Solche Applikationen sind Apps, die von jedem User eines Smartphones in den jeweiligen Stores – also dem App Store auf iPhones und dem Google Play Store auf Android-Geräten – heruntergeladen und installiert werden können.

    In diese Kategorie fallen beliebte Apps wie WhatsApp, Twitter und Instagram.

    Dies sind Apps, mit denen Sie als Unternehmen viele User (und Käufer) erreichen, die dementsprechend für alle gängigen Betriebssysteme programmiert werden und leicht zugänglich sind.

    Zurück nach oben

    Die Industrie- und Mitarbeiter-App zur Prozessoptimierung

    Eine der häufigen Enterprise-Variante sind Apps, die zur Anwendung durch eine begrenzte Zielgruppe, meist Mitarbeiter:innen, beispielsweise für Dienstleistungen am Kunden vorgesehen sind.

    Diese Apps werden oft für einen bestimmten Use-Case auf einem speziellen Betriebssystem entwickelt.

    Bei Lieferdiensten, Außendienstmitarbeiter:innen oder Wartungsteams kommen so häufig Tablets zum Scannen von Waren-Ein und -Ausgängen zum Einsatz oder zur digitalen Dokumentation und Durchführung von Kunden-Kommunikation.

    Für diese Use-Cases fallen Smartphones oder Computer oft als mögliche Plattformen weg, was die technische Architektur eingrenzt.

    Diese Unternehmens-internen Apps werden oft in erster Linie zur Optimierung eines bestimmten Prozesses benötigt. Die neue App spart somit Zeit und Geld und begeistert die Anwender:innen sowie Kunden durch einfache Usability.

    Ein spezifischer Prozess, der durch diese Apps vereinfacht wird, kann das Hochladen von Daten und Dateien in eine firmeninterne Datenbank sein oder die Dokumentation eines Wartungsprozesses, wofür man sich nicht extra in einen PC einwählen muss.

    Zurück nach oben

    Mehr erfahren

    Das Betriebssystem

    Als die drei klassischen Betriebssysteme gelten iOS, Android und Microsoft Windows.

    Sie stellen sich die Frage, ob Ihre App für Ihre gewünschten Anforderungen auf einem bestimmten Betriebssystem, also nativ entwickelt werden soll, oder ob für Sie ein hybrides App Framework die bessere Alternative ist.

    Bei “hybriden“ Apps kommt in der Entwicklung eine Code-Basis zum Einsatz, mit der diese App funktionsgleich auf alle gängige Plattformen exportiert werden kann.

    Dadurch ersparen Sie sich zum einen den Entwicklungsaufwand, jeweils eine App auf allen Betriebssystemen individuell programmieren zu müssen, zum anderen erreichen Sie durch die Plattform-Pluralität hohe Flexibilität.

    Jetzt werden Sie sich wahrscheinlich denken, dass es dann wenig Sinn ergibt, Apps für individuelle Betriebssysteme zu programmieren – oder?

    Oh doch!

    Fällt Ihre gewünschte App in die Kategorie „performante Apps“ – also Apps, deren Anforderungen stark von den internen Funktionalitäten eines bestimmten Betriebssystems abhängig sind – ist eine native App Entwicklung die vorzuziehende Entwicklungsmethode.

    Zurück nach oben

    Maps- und Tracking-Optionen auf iOS- und Android-Geräten haben eine individuelle Code-Basis.

    Wenn eine Anforderung Ihrer App zum Beispiel sein soll, dass diese den Standort Ihrer Nutzer über Tracking-Informationen verarbeitet, ist der native Entwicklungsansatz für Sie wahrscheinlich die bessere Lösung.

    Bei der Entwicklung hybrider Applikationen steht nicht nur eine spezielle, sondern gleich eine Vielzahl unterschiedlicher Frameworks und Programmier-Tools zur Entwicklung zur Auswahl.

    Welche Technologie angewendet wird, ist auch davon abhängig, welche Programmier-Sprachen und -Technologien in Ihrem Unternehmen bereits jetzt von Ihren Mitarbeiterinnen eingesetzt werden.

    Wenn intern z.B. Microsofts .Net-Technologie zum Einsatz kommt, ist es sinnvoll, eine App im Framework von Microsofts Xamarin zu entwickeln.

    So würde beispielsweise Bright Solutions als App Projektpartner sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter:innen zumindest im Ansatz mit der Code-Basis der App vertraut sind und daher zielgerichteter arbeiten können.

    Zurück nach oben

    Suchen Sie den passenden App-Partner?

     

    Also:

    Soll Ihre App spezielle Anforderungen erfüllen, die es notwendig machen, auf die interne Architektur der jeweiligen Betriebssysteme zuzugreifen? Dann ist eine native Enwicklung für Sie wohl der Schlüssel.

    Hybride App, native App, Web App … das klingt für Sie jetzt vielleicht etwas kompliziert.

    Um sich einen noch besseren Überblick zu verschaffen, haben wir für Sie alle Unterschiede dieser gängigen App-Varianten samt Für und Wider der Frameworks kompakt zusammengefasst: Kostenloser App Guide

    Zurück nach oben

    Web Entwicklung ist nicht gleich App Entwicklung! Oder: Der Mehrwert einer App

    Ihr Unternehmen hat vielleicht bereits eine sehr wirksame und ansprechende Website und eigentlich soll Ihre App „ja einfach nur dasselbe machen wie der Webauftritt“: Neugeschäft generieren und Kundenzufriedenheit fördern.

    Ein großes Missverständnis in der App Entwicklung ist es, zu glauben, dass der Code einer Website einfach und locker in ein App Framework exportiert werden kann.

    So leicht ist es natürlich nicht – und wäre auch nicht sinnvoll!

    Smartphones haben aufgrund ihres deutlich kleineren, vertikal ausgerichteten Bildschirmes im Vergleich zu horizontal ausgerichteten PC-Bildschirmen einen begrenzteren Platz zur Verfügung, um Interessenten Informationen wiederzugeben.

    Was auf einem Bildschirm also schön und übersichtlich aussieht (mit viel Platz für Buttons und Drop-Down-Menüs), wirkt auf Smartphones einengend und desorientierend.

    Auf dieser Seite finden Sie 8 wichtige Fragen für Ihre App-Projekt.

    Zurück nach oben

    Eine für Smartphones konzipierte App bedingt eigene Anforderungen, um User übersichtlich durch die Prozesse der App navigieren zu können.

    Gemessen daran, was die Anforderungen der App erfüllen sollen, müssen Funktionen so präzisiert werden, dass der User mit wenigen Taps und Swipes zum gewünschten Ergebnis gelangt.

    Auf einer Website haben Sie mehr Platz zur Verfügung, um Ihrer Zielgruppe Funktionalitäten bieten zu können. Eine App hingegen muss die Usability auf geringerem Platz vereinfachen!

    Es ist nicht der Sinn einer App, Nutzern dasselbe Erlebnis zu bieten, das Ihre Website bereits jetzt erfüllt (oder erfüllen sollte – das könnte Sie dazu ebenfalls interessieren: Mehr Umsatz durch Website Relaunch).

    Zurück nach oben

    In der Regel ist es der Sinn einer Website, Informationen an User weiterzugeben.

    Der Mehrwert einer App ist es, spezifische Funktionen oder Services einer Website zu vereinfachen – beispielsweise Dienstleistungen für Kunden oder Wartungs- und Kommunikationsprozesse.

    Es ist ein Fehler, eine App ausschließlich Ihren Wünschen oder denen des Unternehmens entsprechend zu konzipieren und dabei die Usability für die Zielgruppe unterzuordnen.

    Ganz gleich, ob Kunde oder interne Mitarbeiter:innen – eine App muss immer einen Mehrwert generieren.

    Fragen Sie sich: Welchen Vorteil hat meine Zielgruppe durch die App, die die bisherigen Prozesse oder unsere Website nicht erfüllen können?

    Zurück nach oben

    App-Entwicklung auf Erfolgskurs

    Hier geht’s zum Video

    Das Budget – wie viel kostet nun eine App?

    Eine Kostenschätzung über die Entwicklung einer App ist natürlich immer stark von den Funktionalitäten abhängig, die Ihre App bieten soll, sowie vom Setup des Projektteams.

    Wir begleiten unsere Kunden bei folgenden Schritten:

    1. Strategie definieren (das WARUM)
    2. Use Cases aufstellen (das WAS)
    3. User-Flow definieren (das WIE)
    4. Anforderungen validieren – durch echte Nutzer!
    5. Integrations-Szenario und Datenfluss definieren
    6. Prototyp entwicklen – ein Schritt, der häufig zu wenig Aufmerksamkeit erhält, jedoch viel Geld sparen kann!
    7. Finale, technische Architektur definieren
    8. Agile Entwicklung – nur das, was Ihren Zielen zuträglich ist und Ihre User begeistert, wird umgesetzt!
    9. Go-Live und kontinuierliche Verbesserungen

    Sie können völlig unvoreingenommen an eine App Agentur Ihrer Wahl herantreten, um von Anfang an jeden Planungsschritt gemeinsam auszuarbeiten.

    Im besten Fall pflegen Sie jedoch noch vor App-Projektbeginn eine Dokumentation über die essentiellen Grundbedingungen der geplanten App.

    Und natürlich über Ihre Ziele mit der App – nicht zu verwechseln mit den Funktionen der App 😉

    Die Schritte 1 bis 3 können manchmal bereits bei Ihnen intern erarbeitet werden, wenn das Know-how vorhanden ist.

    Spezifische Fragen können sein:

    • Was ist Ihr Ziel, das die geplante App nach Go-Live erfüllen soll?
    • Welche bestehenden Technologien müssen eingebunden werden (eine Datenbank, ein Backend)?
    • Welche Endgeräte sollen ausgeschlossen werden?
    • Welche Sprachen soll Ihre App anbieten?
    • In welchem konzeptionellen Stand befinden sich Ihre App-Planung (grobe Idee, klare Vorstellungen, grobe Screen-Designs vorhanden etc)?

    Je mehr Sie durch Umfragen oder Analytics- Tools über Ihre Zielgruppe, deren Bedürfnisse und die Zusammenhänge mit Ihren Unternehmenszielen wissen, desto zielgerichteter und kosteneffizienter kann Ihre App Entwicklung starten.

    Für eine kostenlose App-Beratung können Sie uns hier kontaktieren.

    Eine simple, unternehmens-interne App – zum Beispiel Apps, deren einziger Prozess es ist, Daten firmenintern in eine Datenbank hochzuladen, ohne dafür einen PC bemühen zu müssen, können sich so auf ca. EUR 10.000 belaufen.

    Dies stellt den unteren Preisrahmen qualitativer Entwicklung dar, die einfache, bekannte und vor allem stark Zielgruppen-spezifische Prozesse abbilden soll.

    Generell empfiehlt unser App-Team bei Bright Solutions, für gut durchdachte App-Projekte ein Start-Budget in Höhe von ca. EUR 25.000 + einzuplanen, sowie genug Test-Phasen!

    Mehr erfahren

    Zurück nach oben

    Agile Entwicklung sorgt für Qualität & Flexibilität

    Um eine App zu erhalten, die

    • das erfüllt, was Ihre Nutzer wirklich wollen,
    • einfach zu bedienen ist,
    • Ihre Zielgruppe wirklich kaufen und nutzen möchte, da sie echten Mehrwert bietet,
    • die sich nahtlos in Ihre Prozesse, Cloud Systeme, Infrastruktur und Tools integriert,
    • die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen wirklich vorantreibt und zukunftsfähig ist,
    • kurz: Ihre Investitionen wirklich wert ist,

    bedarf mehr als nur eine lange, vor Funktionen strotzende Anforderungsliste.

    Das ist Ihnen sicherlich ab diesem Punkt klar. Achten Sie daher unbedingt darauf, den Mehrwert-orientierten Ansatz in einer Kooperation mit einer App Agentur zu gewichten.

    Ein agiler Entwicklungsprozess, der Ihnen Flexibilität, Transparenz und die richtige Beratung für Ihre Strategie, Konzeption und Entwicklung bietet, unterstützt Sie darin, Ihre Ziele im Marketing und Vertrieb zu erreichen.

    Strategie, Konzept und sorgfältig gefüllter Backlog im entsprechenden Projektplanungs-Tool (z.B. JIRA oder trello) informieren Sie transparent über das zu erwartende Ausmaß der Entwicklung.

    Neue Funktionen oder Anpassungen können im Laufe des App Projekts neue Tools und Aufwände erfordern. Dann müssen Preise entsprechend des Aufwands angepasst werden.

    Das heißt jedoch nicht immer, dass eine Investition erhöht wird – es kann auch essentielle Einsparungen durch zusätzlich gewonnene Erkenntnisse während der Entwicklung ermöglichen.

    Hier lesen Sie mehr darüber, wie unser App-Team durch agile Entwicklung Apps erfolgreich macht: Agile App Entwicklung für Apps, die Kunden begeistern

    Zurück nach oben

    Skalierbare Teams & Zugriff auf weltweites Know-how?
    So geht's!
    Erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten.
    Jetzt Video ansehen

    FAQ

    Verwandte Blogbeiträge

    Diese Themen beschäftigten uns und unsere Kunden kürzlich

    Bereit für Projekte ohne Grenzen?

    Wir freuen uns auf Ihre Projekt-Ideen! Lernen Sie uns gerne in einer kostenlosen Erstberatung kennen und nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.PROJEKT ANFRAGE STELLEN

    Wie sieht Ihre perfekte Digitalagentur aus?

    Wir haben aus über 500 Anfragen die häufigsten Kriterien zur Agenturauswahl zusammengetragen. So können Sie Ihre Anbieter einfach vergleichen.CHECKLISTEN HERUNTERLADEN
    Darmstadt

    Bright Solutions GmbH
    Pfnorstraße 10-14
    64293 Darmstadt

    Adresse anzeigen
    Hamburg

    Bright Solutions Hamburg GmbH
    Altonaer Poststraße 9a
    22767 Hamburg

    Adresse anzeigen
    Telefon

    Darmstadt: +49 6151 / 27 647 - 0

    Hamburg: +49 040 / 350 80 130

    Nummern anzeigen