Lastenheft, Pflichtenheft, Projektplanung & Co. – Anforderungen richtig definieren!

    Mit dem Fundament steht und fällt ein Projekt – sowohl beim Hausbau als auch im digitalen Bereich!

    Schlecht oder unzureichend definierte Projektanforderungen sind in der Regel die Ursache für das Scheitern von Projekten.

    Um Ergebnisse zu vermeiden, die Ihnen nicht das geben,
    was Sie wollen, benötigen Sie eine sichere Methode bei der Projektplanung.

     

    Doch worauf müssen Sie dabei achten? Wie können Sie jeden Schritt flexibel und dennoch planungssicher gestalten?

    In diesem Artikel stellen wir Ihnen unser gesammeltes Know-how aus jahrelanger Erfahrung in der Erstellung von Lastenheft, Pflichtenheft, Anforderungskatalog, Ausschreibung & Co. zur Verfügung

    Was möchten Sie sicherstellen?

    • Sie wollen immer und zu jedem Status Ihr Projekt oder Produkt testen können.
    • Sie wollen sicherstellen, dass Sie iterativ (also wiederholend abbildbar) mit einem agilen Ansatz in einzelnen kleinen Schritten an Optimierungen arbeiten können,
    • Sie wollen Projektrisiken ausschließen und
    • das Produkt oder Projekt innerhalb des Budgets und des Zeitrahmens erfolgreich abschließen.

    Zu „Remote Work“ informiert bleiben

    Flexible und gleichzeitig zuverlässige Prozesse tragen besonders in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit essentiell zum Projekterfolg bei.

    Am Ende dieses Beitrags werden Sie wissen,

    • wie Sie effektiv planen,
    • auf welche Weise Sie testen können, ob Sie wasserdichte Projektanforderungen haben,
    • und wie Sie den richtigen Projektpartner wählen.

    Zurück nach oben

    Projektplanung – der klassische Ansatz

    Das klassische Lastenheft, das Sie zu Beginn eines Projekts entwickeln, definiert in der Regel die nicht-technischen Projektanforderungen aus der Sicht des Anwenders.

    Ein typischer Ansatz besteht darin, ein Lastenheft zu entwerfen, das die Antwort auf die Frage gibt:

    „WAS will ich?“

    Das „WIE“ und „WOMIT“ wird dann in einem Pflichtenheft konkret definiert.

    Das Problem bei der Projektplanung auf Grundlage eines Pflichtenhefts besteht darin, dass es sich von der funktionalen und nutzer-orientierten Spezifikation mitunter stark unterscheiden kann.

    Genau hier treten viele Probleme auf, die unnötige Projektrisiken verursachen können.

    Das Problem mit der Anforderungsspezifikation

    Sie definieren also zunächst im zuständigen Team Ihre Projektziele und -wünsche in Form des Lastenhefts, und die Agentur oder die Anbieter Ihrer Wahl definieren die Bausteine zur Erfüllung Ihrer Ziele in Form eines Pflichtenheft.

    Dieser Ansatz hat in der Vergangenheit funktioniert, als Softwareentwicklungsprojekte noch nicht so komplex waren.

    Aber dieser Ansatz funktioniert nicht in einer VUCA-Welt, die rasant komplexer wird, allein während Sie das hier lesen.

    Zurück nach oben

    Aber…Was ist eine VUCA-Welt?

    VUCA Challenge

    VUCA steht für (V) volatility (Volatilität, Unbeständigkeit),  (U) uncertainty (Ungewissheit),  (C) complexity (Komplexität) und (A) ambiguity (Mehrdeutigkeit).

    • Volatility. Alles kann sich über Nacht ändern.
    • Uncertainty. Nichts ist in Stein gemeißelt!
    • Complexity. Software-Projekte sind in Konzeption, Umsetzung und Weiterentwicklung (sehr) komplex.
    • Ambiguity. Begriffe und Definitionen sind zwischen zwei Parteien nicht immer selbstverständlich.

    Zu „Remote Work“ informiert bleiben

    Die klassische Projektplanung funktioniert – in einer solchen VUCA-Welt und besonders bei längeren Projektlaufzeiten – nicht.

    Wenn Sie ein Projekt für einen Zeitraum von drei Monaten planen und nach einem Jahr mit der Ausführung beginnen, was häufig ein völlig normales Szenario ist, ist das Definierte schlicht einfach nicht mehr gültig.

    Es wird die Projektanforderungen nicht zeitgemäß wiedergeben, und das Produkt, das Sie sich am Ende wünschen, ist nicht mehr brauchbar und nützlich.

    Gute Nachrichten: Sie können die VUCA-Herausforderung
    mit einer agilen Methodik umgehen!

    Zurück nach oben

    Einfache Sprints für komplexe Umgebungen

    Agile Projektplanung vereinfacht die Projektanforderungen für komplexe, sich ändernde und mehrdeutige Projekt-Umgebungen.

    Wir verwenden den Begriff „einfach“ im Vergleich zu „komplex“, um Projektkomponenten wie einzelne Inkremente, Meilensteine oder Sprints zu beschreiben.

    Was ist ein Sprint? Zum Artikel

    Einfache Projektanforderungen sind überschaubare Arbeitsstücke, die klar erkennen lassen, was Sie darin erreichen wollen und wie das Endergebnis aussehen soll.

    Können Sie die Unbekannten beziffern?

    Selbst eine detaillierte Projektplanung kann Unklarheiten übersehen. Es gibt immer etwas, das besser sein könnte. Es können sich daraus jedoch große Lücken auftun, und später, wenn Sie die Unklarheiten identifizieren und ausfüllen, können diese in Bezug auf Budget und Zeitplan viele Ressourcen verschlingen.

    Wenn Sie sich dazu entschließen, eine Schätzung des Budgets und des Zeitrahmens vorzunehmen, OHNE die Größe dieser Unbekannten zu definieren, kann es sein, dass Sie am Ende eine recht wertlose Projektschätzung erhalten.
    Je höher die Anzahl dieser Projektunbekannten und je größer die Unklarheit über ihren Umfang ist, desto mehr gefährden Sie Ihr Projekt.

    Neue Projektrisiken können durch eine Verdoppelung, Verdreifachung oder sogar Verzehnfachung des Aufwands oder des Zeitrahmens entstehen, wenn Sie die „Unbekannten“ endlich in handfeste Schritte verwandeln wollen.

    Um diese böse Überraschung zu vermeiden, geben wir Ihnen in diesem Artikel weitere Tipps an die Hand, vor allem aber die Empfehlung, mit allen Beteiligten transparent zu kommunizieren!

    Zurück nach oben

    Wenn Sie Ihre Anforderungen besprechen möchten,
    buchen Sie einen kostenlosen Kennenlern-Anruf.

    Umgang mit der Unsicherheit in großen & komplexen Projekten

    Wenn Sie Ihre Anforderungen definieren müssen, können Sie dies nur auf der Grundlage der Dinge tun, die Sie tatsächlich wissen.
    Wenn Sie die Dinge definieren, die Sie wissen, ist selbst der zugrunde liegende Bereich unglaublich komplex und kann meist nicht von einer einzelnen Person bewältigt und beantwortet werden. Niemand hat das Wissen und die Erfahrung über alles!
    Die Unsicherheit bei der Projektplanung basiert auf impliziten Erwartungen, die auf Meinungsaustausch und Diskussionen beruhen, ohne die Unbekannten aus der Gleichung zu streichen.
    Um nun Projektrisiken zu vermeiden, sollte Ihr Projektplanungssystem mehrere Experten umfassen.
    Jeder dieser einzelnen Experten beseitigt einen Teil der Unsicherheit, da sie die einzelnen Schichten mit Know-how füllen und mit ihrer Erfahrung umfassend betrachten, sodass Sie am Ende die Gewissheit haben, dass Sie das bekommen, was Sie brauchen.
    Bis Sie absolut sicher sind, dass Sie alle Projektanforderungen geklärt haben, können Sie einen der beiden Ansätze wählen:
    1. Zerlegen Sie das Projekt in die kleinsten, einfachsten Teile. Am besten viele, viele Teile.
    2. Verstehen Sie, dass Sie sich in einem komplexen Szenario befinden und noch nicht alles haben, was Sie brauchen.

    Ein Test- oder eben Vor-Projekt kann Ihnen helfen, sich in den nächsten und wichtigeren Phasen klarer auszudrücken.

    Zurück nach oben

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Warum ein Test-Projekt helfen kann

    Ein Test- oder Vor-Projekt hilft Ihnen, zu verstehen, ob Sie

    • mit dem Lieferanten zusammenarbeiten möchten und
    • ob beide Parteien verstehen, was Sie wollen und was sie voneinander brauchen.

    Ein solches Test-Projekt kann sowohl auf der Konzeptebene als auch auf der Prototypenebene abgeschlossen werden.

    Dann haben Sie bereits ein greifbares Produkt, das Sie testen können, um zu sehen, ob Sie mit den Projektanforderungen und dem gelieferten Produkt auf dem richtigen Weg sind.

    Der kritische Unterschied zwischen dem, was Sie wollen und dem, was Sie brauchen

    Was Sie wollen, ist nicht dasselbe wie das, was Sie brauchen.

    Die Zweideutigkeit kann durch Fragen beseitigt werden: „Was will ich erreichen?“

    Vielleicht möchten Sie zum Beispiel einen Online-Shop, der in Ihre Website integriert ist. Aber Sie wollen ihn nicht um des Shops an sich willen, also rein, um ihn zu besitzen, das wäre ja Quatsch.

    Das Ziel könnte vielmehr sein, mit diesem Ihre Sales Ziele zu erreichen oder zu steigern, es in Ihr bestehendes CRM-System zu integrieren und die Effizienz im Umsatz zu steigern.

    Definieren Sie daher Projektanforderungen immer durch die Linse des Ziels, das Sie mit dem gewünschten Produkt erreichen wollen.

    Zurück nach oben

    Täglich neue praktische Tipps & Best Practices auf unserem YouTube Channel

    Mit smarten Zielen erkennen, was Sie brauchen

    Der eigentliche „Wunsch“ besteht darin, smarte Ziele zu definieren und sie in die Projektanforderungen aufzunehmen.

    „Smarte“ Ziele sind konkret messbare Meilensteine, die Sie erreichen wollen.

    Wenn sich Ihr Anbieter also die Spezifikationen ansieht, wird er nicht nur wissen, was Sie sich wünschen, sondern auch, was Sie erreichen wollen.

    Definieren Sie die Zielrichtung

    Diese intelligenten Ziele sind in einer VUCA-Welt von Anfang an schwer zu definieren.
    Was Sie tun können, ist, sich anzupassen und eine Richtung für Ihr Projekt zu wählen. Es ist wichtig zu verstehen, dass es unmöglich ist, sich in komplexen Umgebungen immer auf klassische Lastenhefte zu verlassen und alles am Schnürchen zu erledigen.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Seien Sie dafür offen, etwas falsch zu machen

    Unsere 14-jährige Erfahrung in der Arbeit mit digitalen Projekten hat uns gezeigt, dass es am Ende fast nie so läuft, wie geplant.

    Die Anforderungen ändern sich, sobald neue Erkenntnisse hinzukommen. Es ist unmöglich, an den bereits definierten Projektanforderungen festzuhalten.

    Und das ist sehr gut so!

    Denn diese neuen Erkenntnisse sind eine wertvolle Lernkurve für das komplexe Nutzer-Umfeld. Die durch das Lernen gewonnenen Erkenntnisse lassen sich bei der Entwicklung von Anforderungen nur schwer quantifizieren.

    Die Lösung dafür heißt: agiles Arbeiten.

    Zurück nach oben

    Wenn Sie mehr erfahren und Ihre (neue) Teamstruktur optimieren möchten,
    buchen Sie einen kostenlosen Kennenlern-Anruf.

    Machen Sie sich mit agiler Projektplanung vertraut

    Lassen Sie uns einige Dinge klarstellen: Agil bedeutet nicht chaotisch und planlos!

    Agile Projektplanung bedeutet vielmehr, dass Sie:

    • Änderungen zulassen
    • Schnelles Messen in kurzen Zyklen
    • Schlussfolgerungen aus Messungen und Benutzer-Feedback ziehen
    • den Projektplan schnell anpassen können, um das Produkt mit diesen Erkenntnissen zu verbessern.

    Lernen spielt eine wesentliche Rolle bei der agilen Projektplanung.

    Wie man Anforderungen an ein agiles Projekt definiert

    Es ist grundsätzlich eine gute Idee, mit einer Anforderungsspezifikation zu beginnen. Einfach aus dem Grund heraus, um Ihre Ziele zum jetzigen Zeitpunkt zu definieren und dabei die Grenzen der Punkte zu berücksichtigen, die Sie noch nicht kennen – die Sie aber im Laufe des Projekts kennenlernen werden, wenn Sie während des Projekts die Projektanforderungen immerzu anpassen.

    Zurück nach oben

    Komponenten der agilen Projektplanung

    Bei der agilen Planung bewegen Sie sich in Einzelsprints und erstellen einen Sprint Backlog.
    Der Sprint Backlog ähnelt einem Product Backlog, also einer Sammlung der Teilziele, die feste und sich ändernde Projektanforderungen auflistet.

    Was ist ein Sprint? Zum Artikel

    Während Sie von Sprint zu Sprint iterieren und nach jedem Sprint ein Ergebnis erhalten, das Sie testen und validieren können, können sich die Anforderungen ändern oder erneut hinzugefügt werden, immer basierend auf dem Feedback, das Sie von Benutzern oder Kunden erhalten.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Wir können es nicht oft genug sagen: Dies ist ein sehr wichtiger Mechanismus, der sicherstellt, dass Sie lernen, was Sie im Projekt wirklich brauchen, um Ihre Ziele zu erreichen, anstatt nur das zu implementieren, von dem Sie anfangs dachten, dass Sie es wollen.

    Use Cases

    In Sprints implementierte Anforderungen werden über sogenannte Use Cases definiert. Ein Use Case ist eine Grobdefinition, z.B. ein Einkaufsprozess in einem Online-Shop oder eine komplette Benutzerverwaltung.

    Epics

    Die Anwendungsfälle sind in Epics unterteilt. Ein Epics ist noch nicht klar definiert, aber feiner abgestimmt. Beispielsweise können Sie einen Kaufprozess in eine Produktübersicht, einen Kassiervorgang und einen Bezahlvorgang unterteilen.

    User Stories

    User Stories beschreiben die vom Benutzer durchgeführten Aktionen. Sie zeigen, was der Benutzer mit dem Produkt tun wird oder soll, z.B. wie Benutzeroberflächen bei einem gesamten Kaufprozess miteinander kommunizieren werden.

    User Stories sind für den Projektplanungsprozess von entscheidender Bedeutung, da sie die direkte Quelle des Benutzerfeedbacks sind, das zeigt, was im Prozess verbessert werden kann.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Wireframes und/oder Prototypen

    Die Iteration mit Wireframes ist kostengünstiger als die vollständige Entwicklung, da sie das Testen durch Zielbenutzer ohne Schritte wie Qualitätssicherung, Server und Bereitstellung ermöglicht.

    Sie können Wireframes verwenden, z. B. einzelne Grafikseiten oder Benutzeroberflächen, um Benutzerfeedback zu sammeln und die Projektanforderungen zu präzisieren.

    die Erstellung eines Prototyps erfordert dagegen schon mehr Ressourcen, kann aber je nach Projekttyp, besonders wichtige Aha-Erkenntnisse für ein Produkt vor der eigentlichen Umsetzung liefern.

    In der Prototyp- und Testphase können Sie Anforderungen schärfen, die später validiert und mit dem Feedback der Benutzer in späteren Phasen abgeglichen werden können.

    Zurück nach oben

    Achten Sie auf diese Punkte, um Projektrisiken zu minimieren

    Bleiben Sie aufgrund von VUCA wachsam und schauen Sie sich verschiedene andere Elemente genauer an, wenn Sie Projektanforderungen entwerfen. Die folgenden Bereiche können sich während der Projektentwicklungsphasen als komplexer erweisen als anfänglich noch erwartet.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Integrationen und Schnittstellen (APIs)

    Probleme mit der Integration von Software und Tools sowie Schnittstellen zwischen zwei Softwaresystemen, können Sie das Drei-, Vier- oder sogar Achtfache der anfänglichen Budgetplanung kosten. Stellen Sie sicher, dass Sie eine detaillierte Checkliste verwenden, um die APIs in Ihren Projektanforderungen klar zu definieren.

    Benutzerfreundlichkeit – Usability

    Niemand will eine Website, die schwierig zu bedienen ist. Daher sollten diese Anforderungen selbstverständlich sein. Jeder möchte eine schöne Software-Benutzbarkeit und Website-Design. Aber was ist „einfach bedienbar“ und „schön“?

    Weil diese Definitionen nicht greifbar sind und für verschiedene Menschen so viele verschiedene Dinge bedeuten können, ist es sinnvoll, das Design zuerst mit Hilfe von Wireframes zu erstellen.

    Seien Sie vorsichtig mit Beschreibungen von Anforderungen wie „einfach und leicht zu benutzen“, „modernes Design“ oder mit Verweisen auf andere Websites.

    Haben Sie stets Beispiele zur Hand, um Ihrem Team oder Projektpartner verständlich zu machen, was Sie meinen.

    Migration

    Beim Migrieren von Daten aus anderen Systemen steckt der Teufel im Detail. Stimmen Sie nicht einfach zu, Daten zu importieren und den Prozess später zu klären. Schauen Sie sich den Import genauer an und fragen Sie technische Experten.

    Zurück nach oben

    SEO (Suchmaschinen-Optimierung)

    Jeder will SEO, aber das ist komplex. Sie können On-Site- und Off-Site-SEO-Maßnahmen, Link Building oder eine interne Backlink-Struktur verwenden.

    Sie müssen alle Kriterien von Interesse so genau wie möglich definieren. Am wichtigsten ist, dass Sie wissen müssen, für welche Keywords Sie gefunden werden möchten.

    Definieren Sie die Keywords als Liste in den Anforderungen, da sie eng mit dem Inhalt verbunden sind, den Sie für Ihr Projekt erstellen werden oder wie Sie bestehende Inhalte anpassen sollten.

    Barrierefreiheit

    Anforderungen wie „Barrierefreiheit“ können wahnsinnige Verzögerungen oder wahnsinnige Zusatzkosten verursachen, wenn nicht klar definiert ist, zu welchen Grad denn Barrierefreiheit bestehen soll. Da gibt es z.B. BITV 2.0-Standards, die genau beschreiben, welche Eigenschaften eine Website oder Anwendung haben muss.

    Projekt-Referenzen

    Verweise auf andere Websites könnten für das Design und die Funktionen hilfreich sein. Aber einfache Benutzeroberflächen haben eine unglaublich komplexe Logik hinter sich.

    Google, das genau zugeschnittene Suchergebnisse liefert, ist das perfekte Beispiel dafür. Es ist leicht zu sagen: „Ich möchte eine Website wie Google“, aber es ist ebenso leicht, das Suchverhalten für Suchbegriffe, die Indizierung der einzelnen Seiten und die Art und Weise, wie die Suchergebnisse gefüllt werden, außer Acht zu lassen.

    Sie können spezifischere Kriterien verwenden, um die Rangfolge der Suchergebnisse zu definieren, aber Sie müssen sich auch über die Priorisierung der Ergebnisse nach der Relevanz, die für Sie von Bedeutung ist, im Klaren sein.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Perfromance

    Performance ist ein verwirrender, irreführender, vielschichtiger Begriff, der viele verschiedene Handlungen beschreibt.

    Es kann die Performance von Benutzereingaben sein, z.B. wie schnell ein Autocomplete-Feld ausgefüllt wird oder die Performance von Datenbankabfragen im Server.

    Um Risiken bei den Anforderungen an ein Performance-Projekt zu vermeiden, müssen Sie die Bedingungen definieren, unter denen Sie die Leistung messen wollen.

    Zum Beispiel, wie hoch die Serverlast und die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer sein wird. Je mehr Fragen wie diese in der Anforderungsspezifikation beantwortet werden, desto weniger werden Sie mit Budget und Zeitplan zu kämpfen haben.

    Zurück nach oben

    Sind Ihre Anforderungen bereit für den Projektstart? Test

    „Wenn meine Anforderungen mir nicht die Gewissheit geben, dass sie alles widerspiegeln, was ich bzw meine Zielgruppe und Kunden heute wollen und brauchen, dann ist der Preis nur so sicher, wie die Löcher in den Anforderungen groß sind“.

    So testen Sie, wie es um diese „Löcher“ in Ihren Anforderungen aussieht:

    1. Schreiben Sie die Projektanforderungen zusammen. Listen Sie alles auf, was Ihnen durch den Kopf geht, mit so vielen Details wie möglich.
    2. Bitten Sie potenzielle Projektpartner mit dieser Sammlung um einen Kostenvoranschlag, einschließlich eines Zeitplans für die Fertigstellung. Eine Excel-Tabelle kann bei der Klarheit der Zahlen helfen.
    3. Verwenden Sie dasselbe Angebotsformat, wenn Sie Angebote vergleichen. Sonst vergleichen Sie Äpfel mit Birnen.
    4. Wählen Sie Ihren Anbieter unter Berücksichtigung von Kriterien wie Preis, Ruf des Unternehmens, Klarheit des Verständnisses der Projektanforderungen und Authentizität des Angebots aus, damit Sie ein Angebot für das bekommen, was Sie verlangt haben, und nicht für etwas anderes. Ein preiswertes Angebot kann mit Glück auch in allen anderen Punkten überzeugen.
    5. Verwenden Sie das beste und repräsentativste Angebot als Vorlage, um endgültige Meinungen zu erhalten. Senden Sie das gewählte Angebot an zehn Entwickler oder Designer (je nach Projektschwerpunkt). Bitten Sie diese Experten, sich mit einer Beschreibung dessen, was sie liefern würden, an Sie zu wenden.

    Indem Sie diesen Test durchführen, fügen Sie eine zusätzliche Stufe zur Klärung der Projektanforderungen hinzu, die weniger Raum für mögliche Fehlinterpretationen des Projekts lässt.

    Wenn das Angebot, das Sie anfänglich auswählen, von verschiedenen Anbietern immer noch (sehr) unterschiedlich interpretiert werden kann, dann sind Ihre Anforderungen nicht klar genug und Sie müssen nochmal ran.

    Dieser Test kann Ihnen helfen, Szenarien auszuschließen, in denen Sie ein Angebot von 100.000 Euro für ein Projekt erhalten haben, das am Ende  500.000 Euro kosten wird, weil die Anforderungen nicht klar genug waren.

    Sich konkretisieren, häufig testen, Entwürfe, Prototypen und Mockups erstellen und schnell Feedback einholen – das ist das A und O für eine gelungene Projektplanung.

    Checklisten für Agile Anforderungen

    Vergessen Sie bei komplexen Projekten keine Details, wir stellen Ihnen unsere Checklisten kostenlos zur Verfügung.

    Agile Projektplanung zur Vermeidung von Projektrisiken

    Der agile Ansatz in Einzelsprints und Einzeliterationen hilft, ein schnelles Verständnis Ihres potenziellen Anbieters zu erhalten.
    Selbst wenn Sie mehrere Iterationen mit demselben Partner durchführen, können Sie beim nächsten Sprint eine weitere Iteration durchführen, weil die aktuelle nicht gut gepasst hat.

    Zurück nach oben

    Wenn Sie Ihren nächsten Projektpartner auswählen möchten, können wir Ihnen mehrere kostenlose Checklisten zur Verfügung stellen, mit denen Sie die Anforderungen für Ihr nächstes Projekt aufschreiben und testen können.
    Nehmen Sie diese in Ihre nächste Ausschreibung auf, um sich so klar wie möglich darüber zu werden, was Sie mit dem Projekt erreichen wollen und ob Sie einen Partner gefunden haben, der zu Ihnen passt und der Ihre Wünsche erfüllt.

    Wir freuen uns darauf, Ihnen und Ihrem Unternehmen zu mehr Effizienz,
    Flexibilität und besserer Leistung zu verhelfen!

    Täglich neue praktische Tipps & Best Practices auf unserem YouTube Channel

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Verwandte Blogbeiträge

    Diese Themen beschäftigten uns und unsere Kunden kürzlich

    Bereit für Projekte ohne Grenzen?

    Wir freuen uns auf Ihre Projekt-Ideen! Lernen Sie uns gerne in einer kostenlosen Erstberatung kennen und nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.PROJEKT ANFRAGE STELLEN

    Wie sieht Ihre perfekte Digitalagentur aus?

    Wir haben aus über 500 Anfragen die häufigsten Kriterien zur Agenturauswahl zusammengetragen. So können Sie Ihre Anbieter einfach vergleichen.CHECKLISTEN HERUNTERLADEN
    Darmstadt

    Bright Solutions GmbH
    Pfnorstraße 10-14
    64293 Darmstadt

    Adresse anzeigen
    Hamburg

    Bright Solutions Hamburg GmbH
    Altonaer Poststraße 9a
    22767 Hamburg

    Adresse anzeigen
    Telefon

    Darmstadt: +49 6151 / 27 647 - 0

    Hamburg: +49 040 / 350 80 130

    Nummern anzeigen