Direkt zum Inhalt

Ein Drupal wie Redakteure es lieben: Teil 2 – Entity Browser

Übersichtliche Darstellung von Medien durch den Einsatz von Entity Browser Enhance(d|r)
22.02.2018 - 11:30 von Sebastian Gurlt

Entity Browser: Was können sie und wie machen sie die Arbeit leichter?

Im zweiten Teil der Serie „Ein Drupal wie Redakteure es lieben“ geht es um die sogenannten Entity Browser. Diese sind neu in Drupal 8 und erleichtern den Redakteuren ihren Alltag.

Gerade bei Websites mit mehreren Inhaltstypen kommt es gelegentlich vor, dass Inhalte gleich benannt wurden. Für diesen Blogpost haben wir beispielhaft folgende Inhaltstypen erstellt:

  • Basic Page
  • Movie
  • Person

Bei dem Inhaltstyp Basic Page ist es möglich, Inhalte sowohl vom Typ Movie als auch vom Typ Person zu referenzieren.

Unglücklicherweise gibt es einige Filme, welche den gleichen Namen/Titel wie Personen haben, bzw. sich über die Titel nicht ableiten lässt, ob es sich z.B. um eine Person oder einen Film handelt.

Im ersten Beispiel lässt es sich noch ganz gut erraten:

„Tom and Jerry“ ist ein Inhalt vom Typ Movie und „Tom“ ist ein Inhalt vom Typ Person.

Im zweiten Beispiel ist dies aber nicht mehr möglich, da nun sowohl ein Inhalt vom Typ Person als auch vom Typ Movie mit dem Titel „John Wick“ vorhanden ist.

Problem: zwei verschiedene Inhaltstypen tragen den selben Namen.

Dieses Problem lässt sich mit einem Entity Browser sehr leicht lösen und bietet noch einiges mehr an Möglichkeiten.

Einfach gesprochen ist ein Entity Browser nichts anderes als eine View, welche den Redakteuren erlaubt, den zu referenzierenden Inhalt zu selektieren. Innerhalb dieser View stehen uns Drupalern alle Funktionen zur Verfügung, welche wir von Views kennen: Felder, Filter, Sortierung, Beziehung, ...

Der finale Entity Browser sieht dann später so aus:

Ansicht des finalen Entity Browsers

Wie im Screenshot zu sehen ist, stehen dem Redakteur nun bei der Auswahl des richtigen Inhalts nicht nur mehr Informationen als zuvor, sondern auch Filter- und Sortiermöglichkeiten zur Verfügung.

Dies ermöglicht dem Redakteur, schneller den von ihm gesuchten Inhalt zu finden und zu referenzieren. Darüber hinaus ist es möglich, direkt im Entity Browser neue Inhalte, welche referenziert werden sollen, zu erstellen:

 

Im Entity Browser ist es möglich, neue Inhalte, welche referenziert werden sollen, zu erstellen.

Für das gesamte Setup werden lediglich die Drupal 8 Core Module Views + Views UI und das contrib Modul Entity Browser benötigt. Alles was zu tun ist, ist eine View zu erstellen, welche ein Display vom Typ Entity Browser hat. Anschließend wird ein neuer Entity Browser erstellt und das erstellte View Display als „Selection Widget“ zugewiesen. An dieser Stelle ist es auch möglich, weitere Tabs im Entity Browser bereitzustellen, über die es dann möglich ist, neue Inhalte direkt während des Referenzierens zu erstellen (siehe Screenshot oben).

Als finalen Schritt muss der Entity Browser nun nur noch als Widget für das Referenzfeld ausgewählt werden:

 

Finaler Schritt: Entity Browser als Widget für das Referenzfeld auswählen

 

Mit Entity Browsern ist es nicht nur möglich, Nodes zu referenzieren. Diese ermöglichen das Referenzieren sämtlicher Inhalte einer Websites – egal ob Nodes, Taxonomy Terms, Medien, usw. Daher ist es auch möglich, über diese einen Medienbrowser aufzubauen. Hier ein Beispiel aus dem von uns umgesetzten Website Relaunch für Vetrotech Saint-Gobain:

 

Ein Medienbrowser vereinfacht Redakteuren die Suche nach bereits vorhandenen Medien.

 

Für das etwas schickere Aussehen des Entity Browsers wurde das Modul Entity Browser Enhance(d|r) verwendet. 

Das war Teil 2 der technischen Serie "Ein Drupal wie Redakteure es lieben". Ich hoffe, die Infos rund um Entity Browser waren hilfreich für euch. Bei Fragen oder Anregungen nutzt gerne die Kommentarfunktion.

 

Weitere Themen der Serie

Ausblick:

  • Media: Einfaches Setup, unendliche Möglichkeiten
  • All mighty Paragraphs
  • Paragraph Browser & Paragraph Preview: klein, aber fein

 

Über Sebastian Gurlt:

Sebastian Gurlt: Technischer Teamleiter bei Bright SolutionsSeit 2012 entwickelt Sebastian Gurlt (Fachinformatiker für Systemintegration) Web-Projekte auf der Basis von Drupal.
Als Technischer Teamleiter koordiniert er bei Bright Solutions die Entwicklung von Drupal Projekten, bildet neue Mitarbeiter aus und berät unsere Kunden in der Konzeption aus technischer Sicht.

                                                                    

Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden

Weitere Blogbeiträge