Agile Done Right! Die 12 Agile-Prinzipien im Überblick

    Immer mehr Organisationen greifen in ihren Geschäftsprozessen auf agile Prinzipien zurück. Warum? Sie erlauben ihnen, ein hohes Maß an Effizienz und gleichbleibender Qualität zu gewährleisten, völlig unabhängig von Projektart oder Teamgröße.

    Agile Konzepte und Tools wie Planungs-Whiteboards und -karten, Backlog-Listen, tägliche Stand-up-Meetings und andere sind im Allgemeinen überall anwendbar.

    Dieser Beitrag gibt Führungskräften im Projektmanagement, Sales und Marketing von Digitalagenturen einen ersten Einstieg, um mit den wichtigen agilen Prinzipien und bewährten Verfahren vertraut zu werden.

    „Agile“ – Eine Einführung

    Agiles Projektmanagement (z.B. in der agilen Softwareentwicklung) beschreibt eine Reihe von Methoden, die auf der Durchführung inkrementeller oder iterativer Verbesserungen Ihrer Produktentwicklung basieren.

    Was heißt das?

    Anstatt zu Beginn eines Projekts alles gründlich zu planen, konzentrieren sich die agilen Prinzipien, wie der Name schon sagt, darauf, stets flexibel genug zu bleiben, um sich den ändernden Anforderungen ideal anzupassen (z.B. auf Grundlage des sich entwickelnden Kundenfeedbacks).

    Digitale Dienstleister und Agenturen kennen es nur zu gut: Änderungen und Aktualisierungen können in letzter Minute vorkommen – eigentlich fast immer!

    Zurück nach oben

    Diese Prinzipien lassen sich dank eng verzahnter, funktionsübergreifender Teams erreichen, die die Arbeit anhand eines „Backlogs“ organisieren und die nächsten Schritte auf der Grundlage des Business Value oder der Kundenpräferenzen priorisieren.

    Mit jeder Iteration kommt ein greifbares Ergebnis („Deliverable“) – ein kleineres Stück des Lösungspuzzles, das Ihr Team präsentieren kann und das dazu beiträgt, den Gesamtfortschritt, den Sie erzielen, schneller zu veranschaulichen.
    Zurück nach oben

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Die Eckpfeiler jedes agilen Ansatzes spiegeln sich vor allem in

    • Verantwortlichkeit (Accountability),
    • Anpassungsfähigkeit (Adaptability),
    • Teamwork
    • sowie transparenter und regelmäßiger Kommunikation wider, sei es lokal oder remote.

    Schließlich müssen die verschiedensten Projektbeteiligten und Developer zusammenarbeiten, um die Produktentwicklung auf die Kundenerwartungen abzustimmen.

    Zurück nach oben

    Die 12 Agile-Prinzipien

    Vor fast 20 Jahren, im Februar 2001, traf sich eine Gruppe von Software-Entwicklern, um verschiedene Entwicklungsmethoden und deren Vereinfachung zu diskutieren. Sie erarbeiteten das Manifest für die agile Software-Entwicklung, in dem verbesserte und effizientere Wege zur Software-Entwicklung beschrieben werden. Das Manifest enthält 12 Prinzipien, die Teams und Organisationen helfen können, Projekte flexibler umzusetzen.

    Der Begriff „agil“ bezieht sich auf jeden Prozess, der den im „Manifesto for Agile Software Development“ dargelegten Prinzipien entspricht.

    Zurück nach oben

    Diese Prinzipien sind:

    1. Zufriedenstellung des Kunden durch frühzeitige und kontinuierliche Lieferung von (Teil-)Lösungen.
    2. Annahme sich ändernder Anforderungen – auch in späteren Entwicklungsphasen. Denn regelmäßige Anpassungen können stets zu einem Wettbewerbsvorteil für den Kunden führen!
    3. Häufige Lieferung von Lösungen in Iterations-Zyklen, die wöchentlich oder monatlich erfolgen können.
    4. Alle Projektteilnehmer müssen während des gesamten Projekts täglich zusammenarbeiten.
    5. Ein motiviertes Team liefert herausragende Leistungen – fördern Sie daher jedes einzelne Teammitglied! Stellen Sie den Menschen die notwendigen Tools, ein geeignetes Arbeitsumfeld und umfassende Unterstützung zur Verfügung – Ihr Team wird es mit selbstständigem und loyalem Arbeiten danken!

      Zurück nach oben

    6. Gespräche von Angesicht zu Angesicht sind der effizienteste Weg, Informationen weiterzugeben und „Kommunikationssilos“ zu vermeiden – sei es nun lokal vor Ort oder durch eine virtuelle Videokonferenz.
    7. Der primäre Maßstab für den Fortschritt ist natürlich ein funktionierendes (Teil-)Projektergebnis.
    8. Konsequenz ist der Schlüssel. Projektsponsoren, Entwickler und Interessenvertreter sollten während des gesamten Projekts einen konstanten Rhythmus einhalten.
    9. Agilität wird durch den Fokus auf technische Exzellenz und gutes Design gefördert.
    10. Einfachheit ist der Schlüssel – das bedeutet, den größtmöglichen Nutzen aus einem möglichst geringen Arbeitsaufwand zu ziehen.
    11. Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen in selbstorganisierenden Teams.
    12. Das Team denkt regelmäßig darüber nach, wie es effektiver werden kann, und stimmt seinen Ansatz dann entsprechend ab – und passt ihn natürlich kontinuierlich an.

    Zurück nach oben

    Dass die Umsetzung dieser Prinzipien in der Praxis einige Überwindung kostet, beschreibt Manuel Pistner in diesem Artikel: Ein ungeschöntes New Work Beispiel aus der Praxis.

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Rollen im agilen Team

    Agile Entwicklungsteams können aus Experten in vielen Bereichen bestehen – die richtige Rollenverteilung ist die Grundlage jedes erfolgreichen Projekts.

    Wenn Sie sich für die Agile Methode Scrum entschieden haben, dann ist die führende Agile Team Rolle der Certified Scrum Master. Der Sinn der leitende Teamrolle besteht darin, das Team zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Vision der Beteiligten und Kunden wie geplant verfolgt wird.

    Zurück nach oben

    Der CSM oder Certified Scrum Master

    Diese Rolle stellt sicher, dass Ziele, Umfang und Produktbereich von jedem Teammitglied verstanden werden.

    Der Scrum Master ist auch dafür verantwortlich, dass das Team agile Werte und Prinzipien anwendet und die vor Projektbeginn vereinbarten Prozesse und Praktiken befolgt.

     

    Product Owner

    Produkteigentümer vertreten in der Regel die Interessen des Kunden. Die Ziele eines Scrum Masters und eines Product Owners sind zwar miteinander verflochten, doch die Rollen sind recht unterschiedlich.

    Product Owner verwalten den Backlog, aus dem das Team die einzelnen Projektaufgaben zieht, und stellen sicher, dass das Unternehmen den maximalen Wert aus dem Produktentwicklungszyklus gewinnt.

    8 Skills, die Sie als Product Owner meistern sollten.

    Ein zertifizierter Scrum Master dagegen leitet das agile Entwicklungsteam und unterstützt den Product Owner, indem er bei Bedarf Informationen an die Entwickler weitergibt.

    Zurück nach oben

    Das Entwicklerteam

    Agile war ursprünglich für die Software-Entwicklung vorgesehen, wurde dann aber dank der Effizienz, die es zu schaffen vermag, von fast jeder denkbaren Branche mehr und mehr eingesetzt.

    Beachten Sie daher, dass im Agile Kontext das Wort „Developer“ nicht immer in seiner primären Bedeutung verwendet wird und nicht unbedingt einen Software-Entwickler bezeichnet. Ein Developer kann jeder sein, der zu einem Projekt beiträgt.

    Größere Teams beschäftigen in der Regel Spezialisten und Fachexperten in Development, UX & UI, DevOps oder Architects.

    Ihre Anwesenheit kann nur für bestimmte Phasen eines Projekts erforderlich sein. Diese Experten sollten flexibel genug sein, um bei Bedarf in ein Projekt ein- und auszusteigen.

    Die Fachexperten können sich aus verschiedenen Kompetenzbereichen zusammensetzen, einschließlich technischer Fähigkeiten oder anderer Bereiche.

    Zurück nach oben

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Phasen im agilen Projekt

    Dies ist ein Überblick über die am häufigsten verwendeten Phasen im agilen Entwicklungszyklus.

    Diese Phasen müssen nicht in dieser Reihenfolge ablaufen, da das Projekt immer flexibel genug sein sollte, um Teams in jeder Phase untereinander zu unterstützen, wenn sie gleichzeitig ablaufen.

    Planung

    Sie haben eine Idee, die Mehrwert für Ihr Unternehmen und ihre Kunden bringen wird? Wunderbar! Das Projektteam wird zusammengestellt, und Sie starten mit der Identifizierung der notwendigen Anforderungen und Meilensteine.

    Das Ziel dieser Phase ist es, die Idee in möglichst kleine Arbeitsstücke zu zerlegen, die in Iterationen geliefert werden können.

    So lassen sich nötige Funktionen und Rollen (auf Grundlage der Kundenbedürfnisse) ebenfalls leichter priorisieren und zuweisen.

    Zurück nach oben

    Anforderungsanalyse

    In dieser Phase findet funktionsübergreifende Kommunikation zwischen Managern, Interessengruppen und Kunden statt, um die Anforderungen und Ziele möglichst präzise zu ermitteln.

    Das Projektentwicklungsteam muss Informationen über die Benutzer und Anwendungsszenarien sammeln, um die Lösung liefern zu können, die am Ende auch wirklich Mehrwert für den Endnutzer bietet.

    Im Scrum werden die Anforderungen nach Abnahme der Konzeption in übergeordnete Epics, einzelne User Stories und gesammelt im Backlog entsprechend angeordnet.

    Konzeption

    Auf der Grundlage der in der vorhergehenden Phase identifizierten Anforderungen wird das agile Projektteam beauftragt, eine Lösung zu erstellen, die die Bedürfnisse der Kunden auf die effizienteste Weise erfüllen kann.

    Achtung: Hier zeigt sich wieder, dass „agil“ nicht „planlos“ bedeutet.

    Ein ausgearbeitetes Konzept ist Orientierung und Leitfaden für Team und Kunden. Fehlendes Verständnis für Projektziele spiegeln sich frühzeitig in einem Konzept wider, das nicht die wichtigsten Prioritäten in den Fokus nimmt.

    Neben des möglichen Endergebnisses des zukünftigen Zustands des Produkts muss das Team auch eine Teststrategie ausarbeiten.

    Implementierung/Entwicklung

    In dieser Phase werden die einzelnen Produktinkremente nach dem iterativen Ansatz entwickelt, gestestet und implementiert, d.h. die Ergebnisse werden nach einem festgelegten Rhythmus fertiggestellt und präsentiert. Ein Inkrement ist ein lieferfähiger Baustein, welcher im Scrum System nach jedem Sprint dem Kunden direkt bereitgestellt werden könnte.

    Zu Beginn der Entwicklungsphase werden vor allem Aufgaben wie der Abschluss von Verträgen und die Vorbereitung der erforderlichen (Entwicklungs-) Umgebungen abgeschlossen.

    Zurück nach oben

    Testing

    Sobald ein Projektbaustein entwickelt wurde, wird er anhand der Anforderungen des Produkt Owners bzw. Kunden getestet. Dabei wird sichergestellt, dass das Produkt die erforderlichen Herausforderungen tatsächlich lösen kann und den zuvor festgelegten Benutzergeschichten entspricht.

    Die meisten Testphasen umfassen Unit-Tests, Integrationstests, Systemtests und Abnahmetests.

    Bereitstellung & Support

    Geschafft! Nach letzten erfolgreichen Tests wird das Produkt dem Kunden zur Nutzung übergeben.

    Bei Problemen, die unmittelbar nach Abschluss des Entwicklungszyklus auftreten, steht das Team zur Unterstützung zur Verfügung. Die Bereitstellung wird dann schrittweise in den Support überführt.

    Vorteile der agilen Prozesse

    Die wichtigsten Vorteile agiler Entwicklung beleuchten wir in unserem Artikel „Vor- & Nachteile Agiler Prozesse“.

    Zusammengefasst bilden agil arbeitende Teams folgende positive Eigenschaften verstärkt aus:

    • Erhöhte Annahmebreitschaft von Veränderung – eine Fähigkeit, die grundlegende Voraussetzung für Unternehmen und Teams in Zeit der Digitalisierung ist
    • Weitsichtigkeit & Offenheit – kein starrsinniges Hinarbeiten auf ein Ergebnis, das am Ende nicht brauchbar ist.
    • Schnelligkeit in Konzeption und Lieferung des Produkts oder Projekts.
    • Kontinuierliche Optimierung durch kritische Reflexion und der Suche nach Verbesserungen.
    • Transparenz & Kommunikation – ohne diese würden Schnelligkeit und stetige Optimierung fehlen.
    • Verbesserte Kundenbeziehung durch tägliche oder wöchentliche Feedback- und Iterationsschleifen.

    Zurück nach oben

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Nachteile der agilen Prozesse

    Vermeiden Sie:

    • Ungenaues Arbeiten, um Schnelligkeit zu bewahren
    • Vernachlässigen eines Gesamtplans – Achtung: „agil“ heißt nicht „planlos“!
    • Fehlende Kommunikation im Team
    • Fehlende Expertise: Agile Teams sind schlank, jedoch sollten Sie nicht auf Expertenwissen verzichten.
    • Ungenaue oder gar fehlende Dokumentation
    • Falsche oder unklare Erwartungen in der Kundenkommunikation: Das Projektergebnis kann durch agile Prozesse durchaus von der ursprünglichen Idee mitunter stark abweichen!

    Weitere Details zu den einzelnen negativen Effekten finden Sie in unserem Artikel „Vor- & Nachteile Agiler Prozesse“.
    Zurück nach oben

    Fazit

    Für unser Team bei Bright Solutions sind agile Prozesse nicht mehr wegzudenken. Stattdessen haben wir sie durch New Work Prinzipien und virtuelle Teams ausgebaut und für uns noch skalierbarer gemacht.

    Das wichtigste Learning im agilen Kontext ist in jedem Fall, stets offen für Learnings und Optimierungen zu sein.

    Agile Realität mit Andreas G. Wittler

    Auch wenn eine solch flexible Projektplanung Unsicherheiten vermuten lässt, so hat agiles Entwickeln nichts mit einem Blindflug zu tun.

    Agile Projekte im Alltag verlangen einen Detailblick auf Dokumentation, Planung und Prozesse – denn nur, wenn Sie Ihr tägliches Tun genau beschreiben können und im Detail kennen, können Sie es auch optimieren.

    Und keine Sorge:

    Wenn Ihre agile Transformation nicht gleich wie gewünscht auf Beifall im eignen Team oder bei Ihren Kunden trifft, gehen Sie den Weg in kleinen Schritten. Die Agenturen und Dienstleister der Zukunft fallen nicht vom Himmel – sie entstehen durch Kontinuität und Flexibilität. Viel Erfolg!

    Zurück nach oben

    Remote Work Beginner's Guide

    Laden Sie sich den Guide herunter, um Ihr Remote Work Potential zu entfalten!

    Bereit für Projekte ohne Grenzen?

    Wir freuen uns auf Ihre Projekt-Ideen! Lernen Sie uns gerne in einer kostenlosen Erstberatung kennen und nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf.PROJEKT ANFRAGE STELLEN

    Wie sieht Ihre perfekte Digitalagentur aus?

    Wir haben aus über 500 Anfragen die häufigsten Kriterien zur Agenturauswahl zusammengetragen. So können Sie Ihre Anbieter einfach vergleichen.CHECKLISTEN HERUNTERLADEN
    Darmstadt

    Bright Solutions GmbH
    Pfnorstraße 10-14
    64293 Darmstadt

    Adresse anzeigen
    Hamburg

    Bright Solutions Hamburg GmbH
    Altonaer Poststraße 9a
    22767 Hamburg

    Adresse anzeigen
    Telefon

    Darmstadt: +49 6151 / 27 647 - 0

    Hamburg: +49 040 / 350 80 130

    Nummern anzeigen